KlosterKlaenge

„KlosterKlaenge“ ist eine neue Konzertreihe in NRW, die in diesem Jahr zum zweiten Male stattfindet. NRW ist bis heute kulturell und landschaftlich geprägt von einer Vielzahl bedeutender Kirchen und Klosteranlagen. Aber das Mittelalter hat nicht nur diese prächtigen Bauten hervorgebracht. Es war auch eine Zeit, in der in diesen Klöstern Musik entstand, die in ihrer Wirkung bis heute nicht nachgelassen hat. Originalklang e.V. und Ars Choralis Coeln möchten diese Musik an ihren z.T. entlegenen Entstehungsorten zum Klingen bringen, möchten die jahrzehntelange Forschungstätigkeit von Maria Jonas und den in ihrem Umfeld arbeitenden Musikerinnen in einer groß angelegten Konzertreihe hörbar machen. Hier spielen die Handschriften des Landes NRW wie Codices aus Köln, Essen, Soest und anderen Orten eine herausragende Rolle. NRW besitzt einen großen Reichtum an musikalischen Hinterlassenschaften des Mittelalters sowie einen kaum überschaubaren Bestand an Baudenkmälern. Die Konzertreihe "KlosterKlaenge" will beides zusammenbringen, Verbindungen zu einer Zeit schaffen, die scheinbar lang zurückliegt und dennoch aktuell ist.


KlosterKlaenge IV
 القدس - O JERUSALEM –  ירושלים
Freitag, 22. Oktober, St. Agnes, Merten-Eitorf, 19.00 Uhr
Samstag, 23. Oktober, evangelische Kirche, Erkelenz-Schwanenberg, 18.00 Uhr
Sonntag, 24. Oktober, St. Antonius, Seligenthal, 15.00 Uhr
 
mit SANSTIERCE  & ARS CHORALIS COELN
Wir beleuchten mit vorwiegend mittelalterlicher Musik die oft auch leidvollen Ereignisse mit sephardischen Gesängen, Kreuzzugsliedern aus Frankreich, mit dem berühmten Palästinalied von Walther von der Vogelweide, aber auch tröstlichen und versöhnlichen Gesängen aus beiden Religionen.
www.maria-jonas.de/de/sanstierce
www.ars-choralis-coeln.de

 

KlosterKlaenge I
Biblische Sonaten
30. Juli, 19 Uhr, Dorfkirche, Brochterbeck
31. Juli, 19 Uhr, Friedenskirche, Köln-Ehrenfeld
1. August, 15 Uhr, Karmel Seligenthal
 
Johann Kuhnau (1660 - 1722): Der Streit zwischen David und Goliath & Der von David vermittelst der Music curirte Saul aus Musicalische Vorstellung einiger biblischer Historien
Flora Geißelbrecht (*1994): Ephemeral für Stimme & Viola da Gamba, DE
 
Michael Hell, Cembalo
Georg Kroneis, Viol & Voice
Thomas Höft, Sprecher
 
Der Tanach, die Hebräische Bibel, und das Alte Testament der christlichen Überlieferung stehen im Spannungsverhältnis. Aber auch in sich ist die christliche Überlieferung und Deutung nicht konsistent. Radikal unterscheiden sich die Interpretationen der Texte durch das reformatorische Luthertum von der römisch-katholischen Auslegung. Das Programm spürt dem nach: in zwei "Biblischen Sonaten" von Johann Kuhnau für Cembalo und Sprecher, in denen alttestamentarische Geschichten um König David musikalisch und im Wort lutherisch gedeutet werden, sowie in der Deutschen Erstaufführung eines neues Stücks von Flora Geißelbrecht (*1994) für Gesang und Viola da Gamba, das sich ganz grundsätzlich mit der Fragen von Glauben, Wissen und Deuten beschäftigt. (Thomas Höft)
https://www.florageisselbrecht.at
https://styriarte.com/artists/michael-hell/
https://www.thomashoeft.eu

 

KlosterKlaenge II
Unio Mystica
Freitag, 27. August, St. Antonius, Bedburg-Hau, 19.00 Uhr
Samstag, 28. August, Maxkirche, Düsseldorf, 11.30 Uhr
Das geplante Konzert im Altenberger Dom muss leider aufgrund von Hochwasserschäden in der Kirche entfallen.
 
Das spirituelle Feuer des Mittelalters: Hildegard von Bingen (1098-1179) mit Ars Choralis Coeln
Hildegards umfassendes Welt- und Menschenbild zeigt sich in besonderer Weise in ihren Liedern, den „Symphoniæ". Hildegard beschreibt die Seele des Menschen nach göttlichem Abbild als klingend. Sie hat "tief in sich diesen schön geordneten Urklang, und sie ist selber die Melodie des so schönen Klanges“.
https://www.ars-choralis-coeln.de

 

KlosterKlaenge III
TODA - תוֹדה - LAUDATO SI
Freitag, 1. Oktober, St. Martini, Emmerich, 19.00 Uhr
Samstag, 2. Oktober, St. Felicitas, Vreden, 19.30 Uhr
Sonntag, 3. Oktober, St. Antonius, Seligenthal, 15.00 Uhr
 
Lieder des Dankes aus jüdischer und christlicher Tradition mit Jalda Rebling (Berlin) und Ars Choralis Coeln
Mit jüdischen Dank- und Lobliedern, den Piutim, und italienischen Laude-Gesängen, die in der Gefolgschaft des Hl. Franziskus entstanden sind und vor allem mit dessen Lobgesang „Laudato si“, wollen auch wir dem Sommer danken und uns auf den Herbst vorbereiten: Gelobt seist du, Erde, mit allen deinen Geschöpfen!
http://www.jalda-rebling.com 



 

 

KlosterKlaenge

werden veranstaltet von Originalklang e.V. mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW, der Kulturförderung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln und der Freunde und Förderer von Ars Choralis Coeln e.V.